Welche Visualisierungen passt zu Deiner Content Marketing-Strategie?

Infografiken und Illustrationen in der Content-StrategieIllustrationen, Infografiken, Comics und andere visuelle Inhalte haben ein großes virales Potential. Baut man das eigene Markenimage mit diesen Bildelementen auf, so bekommt man ein mächtiges Werkzeug für die eigene Content-Strategie. Denn sie haben einen hohen Wiedererkennungswert und wirken sympathisch.

Natürlich gibt es ein paar Fakten, die Du als Unternehmer im Hinterkopf behalten sollten, bevor Du einen Illustrator oder eine Designagentur beauftragst. Dieser Artikel soll Dir dabei helfen, zu entschieden, wann eine Visualisierung die richtige Wahl für Deine geplante Content Strategie ist. Welche typischen Fallstricke kannst Du vermeiden und wie kannst Du diese Bildformate möglichst effektiv nutzen.

Wann profitiert Deine Content Marketing-Strategie von Bildern?

Gezeichnete Bildelemente wie Illustrationen kann man für fast jede Art von Nachricht verwenden. Doch ihre größte Stärke liegt darin abstrakte, komplizierte oder „unbeliebte“ Ideen und Produkte darzustellen. Anders als Fotos oder Videos müssen sie nicht zwingend die harte und reale Welt wiedergeben.

Illustrationen und Infografiken sind unglaublich vielfältig und können alles erklären. Angefangen bei Themen wie der Funktionsweise von „Cloud-Computing“, bis hin zum Handel mit fairem Kaffee. Den gleichen Effekt kannst Du auch mit vielschichtigen Animationen und großen Video-Formaten erzielen, nur sind diese teurer und deren Umsetzung ist langwieriger.

Ein Bereich in dem Visualisierungen sich beispielsweise sehr gut bewährt haben, ist die Gesundheitsbranche. Immer dann wenn es darum geht erschreckende, peinliche oder unangenehme Sachverhalte zu kommunizieren, braucht es Bilder, die dem Leser den Zugang zum Sachverhalt erleichtern. Selbst Themen wie Impotenz oder Inkontinenz, können mit einer Illustration gut transportiert werden.

Ist es Ziel Deiner Content Marketing-Strategie, dass Dein Unternehmen persönlicher und „menschlicher“ wahrgenommen wird, so sind Illustrationen eine gute Wahl. Sie schaffen einen schnellen und intuitiven Zugang zu Deinen Kunden. Gerade Start-ups greifen gerne auf illustrative Sympathieträger zurück, um sich von der klassischen und alteingesessenen Konkurrenz zu unterscheiden.

Erfolgreiche Content-Strategien mit Illustrationen

Dank der Illustrationen hat „Gugafit“ einen hohen Wiedererkennungswert.

Manchmal passiert auch genau das Gegenteil. Teuer aussehende, High-end-Visualisierungen führen dazu, dass der „Durchschnittsmenschen“ sich gar nicht mehr angesprochen fühlt.

Hier ist der Stil der Visualisierungen entscheidend. Zum Glück ist deren Bandbreite riesig. Wichtig ist es, dass Du Deine Zielgruppe für die Content-Strategie genau definierst. Dann fällt auch die Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Illustration leichter.

Passt die Illustration zu Deinen Lesern?

Es stimmt, dass Illustrationen und Comics von Einigen als ein bisschen „kindisch“ betrachtet werden. Doch guckt man genauer hin, so stellt man fest, wie viele klassische Senior Manager und konservative Unternehmer sich für dieses Stilmittel begeistern.

Hier gilt es neugierig zu sein! Wie reagiert denn Deine Zielgruppe? Schließe nichts von vorherein aus. Kannst Du die Reaktion Deiner Kunden gar nicht einschätzen, so helfen kleine Testreihen, um mehr Informationen zu bekommen. Sonderkampagnen wie zu Halloween oder Ostern sind für visuelle Experimente sehr gut geeignet. Probiere es über Deine Social Media-Kanäle aus und Du wirst überrascht sein, welches Feedback Du bekommst.

Welche Art von Visualisierung passt zur Deiner Content-Strategie?

Ist die Entscheidung für Visualisierungen gefallen, kommt man zur nächsten Frage: Wie soll diese denn aussehen? Design ist kein homogenes Medium. Wie in Film und Fernsehen auch, gibt es eine Vielzahl von Stilen und Möglichkeiten. Schnelle skizzenhafte Comics, detailverliebte Kunstwerke oder reduzierte Vektor-Illustrationen – hier ist für jede Philosophie und jedes Unternehmen etwas dabei. Welche Bildsprache passend ist, hängt immer von dem Inhalt ab, den Du transportieren willst.

lettering in content-strategien

„Gnosh“ nutzt Typografie, Fotos und eine charakteristische Ästhetik für ihr Unternehmen.

Verschiedene Stile wecken unterschiedliche Assoziationen. Handgezeichnete Bilder vermitteln eine schnelle Erreichbarkeit und wirken „näher dran“. Wohingegen glatte und realistische Vektor-Illustrationen sehr professionell, aber auch als unnahbar wirken können. Ein vereinfachter Comicstil funktioniert sehr gut, wenn man komplexe Themen verständlich erklären möchte. Hier spiegeln sich auch die persönlichen Vorlieben der Auftraggeber wieder und die ganze Kampagne bekommt ein individuelles Gesicht. Finden Deinen Stil, der zu Deiner Unternehmensphilosophie passt.

Welches Format ist passend?

Für Bildgeschichten in Rahmen einer Web-Content-Strategie eigenen sich vor allem kürzere, nicht überfrachtete Illustrationen. Schließlich wird das Ganze später auf einem Rechner, einem Smartphone oder einem Tablet zu sehen sein. Durch das Format der Online-Medien ergeben sich drei wesentliche Formattypen.

  • Das Comic-Format
    Die Bildgeschichte wird in mehrere kleine Einzelbilder zerlegt, die nebeneinander oder untereinander gezeigt werden. Es ist das klassische Comic-Format, wie jeder von uns es schon seit frühester Kindheit kennen und lieben gelernt hat.
  • Die vertikale Infografik
    Man kann die Bildgeschichte auch in einer langen vertikalen Infografik erzählen. Das ist ein sehr beliebtes Format. Auch „Überlängen“ sind kein Problem. Durch das Scrollen kann Dein Leser immer genau so viel Inhalt lesen, wie er es möchte. Der User arbeitet sich quasi durch die Infografik.
  • Das Einzelbild
    Manchmal lässt sich der Inhalt auch mit einem „einfachen“ Einzelbild darstellen. Diese Illustration kannst Du gut als Titelbild oder in der thematischen Einleitung verwenden. Die Größe richtet sich in diesem Fall nach der Komplexität. Wähle kein zu kleines Format.

Du überlegst, welches Dateiformat für Deine Illustration das Beste ist? Es sind es ganz klar die klassischen Bildformat: JPG, PNG und GIF. Sie funktionieren in allen Browsern, auf allen Endgeräten und sind auch für Social Media-Kanäle passend.

Gudrun Wegener

Hi, ich bin Gudrun Wegener und freiberufliche Designerin. Im "bilderbuero" bin ich im Einsatz mit Stift, Maus und Herzblut für tolle Infografiken, Sketchnotes & visuelles Storytelling.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche