Visual Storytelling like a Boss! Was du von arte und den Peaky Blinders lernen kannst

Birmingham in den 1920er Jahren. Gangs kämpfen gegeneinander. Es geht um Geld, Wetten und Macht. Und mittendrin sind die „Peaky Blinders“ und ihr Anführer Thomas Shelby.

Der deutsch-französische Fernsehsender arte hat die britische Serie gerade in einer Erstausstrahlung gezeigt. Ich war begeistert!

Also hab ich mal nach den „Peaky Blinders“ gegoogelt und was ich gefunden habe ist richtig, richtig gut!!

Warum das so ist und was du von arte für dein eigenes Visual Storytelling lernen kannst, zeige ich dir jetzt.

animierte Infografik zu den Peaky Blinders

Durch die animierte Infografik bietet arte den Zuschauern einen echten Mehrwert zur Serie „Peaky Blinders“. – Screenshot von der arte Website

Die Infografik findest du unter diesem Link oder wenn du auf das obere Bild klickst.

Visual Storytelling like a Boss!

Eine großartige animierte Infografik mit tollen Illustrationen, ein passendes Wallpaper, die schön gestaltete Presseinfo, Videoportraits der Protagonisten – arte hat sie alle!

Das diese Infografik mich so begeistert, hat gleich mehrere Gründe

arte hat bei dieser grafischen Hommage viele visuelle Medien zusammengebracht. Es ist nicht einfach nur eine Infografik entstanden. Illustrationen, Animationen, Videos, Musik, der Episodencharakter – all das wurde in die Grafik aufgenommen und in ein stimmiges Gesamtkonzept umgewandelt.

Schauen wir uns die einzelnen Bereiche genauer an.

Das Design

Die Darsteller sind mit all ihren Besonderheiten dargestellt, trotzdem ist der Stil cool, clean und spiegelt die Optik und Ästhetik der 1920er Jahre wieder. Die Farbwelt passt zur Serie und nimmt den Leser mit in die Zeit der Darsteller.

Illustrationen Peaky Blinders

Die Besonderheiten der Hauptfiguren und ihr typischer Stil spiegeln sich in den Illustrationen. – Screenshot von der arte Website

Der amerikanische Illustrator Nigel Evan Dennis hat die Charaktere mit viel Detailliebe umgesetzt. Ich weiß aus meiner täglichen Arbeit, wie schwer es sein kann so zu illustrieren.

Die Animationen

Dank Parallax Scrolling und HTML5/CSS3 wirkt die Infografik so lebendig. Nichts ist starr. Ich kann über die verschiedenen Bereich scrollen und die Elemente bewegen sich. Die jeweilige Story wird also live erzählt und ich nehme als Leser aktiv daran teil.

Animation in der Infografik

Ein Waffengeschäft, wird zum Problem für die Peaky Blinders. Nacheinander werden sie in der Infografik animiert dargestellt. Der Leser kann quasi mitzählen. – Screenshot von der arte Website

Das Konzept

Die Musik nimmt eine wichtige Stellung in der Serie ein. Dabei wurd zum Glück darauf verzichtet, die typische Musik der 1920er Jahre einzuspielen. Statt dessen verleihen Nick Cave und Jack White den „Peaky Blinders“ ihre ganz besondere Atmosphäre.

Infografik - Peaky Blinders

Auch die Musik der Serie wurde in die Grafik miteinbezogen, ohne das es zu einem Stilbruch kommt. – Screenshot von der arte Website

Diese Eigenart wird auch in der Infografik bedacht. Dabei werden beide Musiker nicht einfach nur vorgestellt – durch die Verbindung zu Deezer kann ich mir direkt die dazugehörige Playlist anhören. Sehen und Hören werden in dem Konzept zusammengebracht. Das ist ein riesiger Mehrwert für jeden Leser.

Das Zusammenspiel der verschiedenen Medien

Neben der Musik, wird auch die Serie direkt in die Infografik miteingebunden. arte hat die „Peaky Blinders“ in der Online-Mediaktek hinterlegt und bietet den Lesern hier die Möglichkeit, sich die Folgen noch einmal anzuschauen.

visual Storytelling - Infografik mit Serieneinbindung

Nicht nur Informationen zu der Serie, werden dem Leser in der Infografik angeboten. Es gibt auch den direkten Verweis auf die Online-Mediathek. – Screenshot von der arte Website

Die Macher hinter der Infografik haben ein ganzheitliches Konzept geschaffen. Augen, Hände, Ohren, Erinnerungsvermögen – all diese Sinneseindrücke werden bedient. Trotzdem wirkt die Grafik nicht überladen oder unnatürlich gewollt. Um etwas so Komplexes, wie diese Hommage, so leicht aussehen zu lassen, braucht es ein richtige gutes und erfahrenes Team aus Webdesignern, Konzeptern und Illustratoren.

Bonusmaterial

Menschen lieben es Geschenke zu bekommen. Das ist so und wird auch immer so bleiben.

visual Storytelling – Boni zur Infografik

Durch das kostenlose Bonusmaterial, nimmt sich der Leser etwas von der Infografik mit. So bleibt die Grafik in guter Erinnerung.

Eine kleinen Auswahl an Bildern zum Download für den Desktophintergrund oder das Smartphone, sind diese Geschenke. Sie runden die Infografik ab und hinterlassen beim Leser das tolle Gefühl etwas Besonderes bekommen zu haben.

Warum so viel Aufwand für eine Infografik?

Warum die Infografik so genial ist, sollte jetzt deutlich geworden sein. Doch warum betreibt arte so einen Aufwand? Die Serie ist toll, aber es sind nur 6 Folgen, die an 3 Abenden gesendet werden. Das ist nicht viel…

Weil Fans das Beste sind, was einem Unternehmen passieren kann.

Und wie bekommt man Fans? Indem man ihnen etwas Besonderes bietet und sie begeistert.

Content Marketing, Storytelling, Linkbuilding – all diese Marketing-Disziplinen haben genau dieses Ziel. Sie wollen, dass du als Leser von ihrer Botschaft, ihrem Produkt, ihrer Dienstleistung begeistert bist. Sie möchten, dass du ihre Botschaft verinnerlichst und sie gerne in die Welt hinausträgst, weil du von davon überzeugt bist.

Und hat es auch wirklich funktioniert?
Ja, das hat es! Guck mal auf Twitter und dem Hashtag #PeakyBlinders nach. Es gibt so unglaublich viele begeisterte Tweets! Und das ist nur einer der vielen Verbreitungswege für die Infografik.

arte schafft das mit seinem Visual Storytelling rund um die „Peaky Blinders“ hervorragend. Und das Herzstück ist diese Infografik.

Was kannst du von dieser Infografik lernen?

Nun hat nicht Jeder so viele Ressourcen, Geld und Experten in seinem Team, um eine so aufwendige Infografik zu erstellen. Trotzdem kann man sich von dieser Infografik einiges abschauen.

Denn das Konzept funktioniert auch im Kleinen, weil der Grundgedanke so gut.

Sprich mehrere Sinne an

Statt einer einfachen statischen Infografik, kannst du zum Beispiel animierte Elemente einbauen. Auch wenn du keine weitreichenden Programmierkenntnisse hast, kannst du deiner Infografik mit einfachen Animationen an der richtigen Stelle Leben einhauchen. Mit ein wenig CSS3 oder einem animierten GIF lassen sich einfache Bewegungen umsetzen.

Dabei geht es nicht darum um jeden Preis Animationen einzubauen! Bitte, mach das nie. Aber sparsam eingesetzt und an der richtigen Stelle, kann es ein guter Weg sein, um von deinem Leser mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

Verbinde verschiedene Medien

Je nach Thema kannst du Verweise zu anderen Medien in deine Infografik aufnehmen. Soll die Infografik beispielsweise die Vorteile deines neuen Produkts darstellen, dann kann ein Link zu dem Anwendungsvideo ein Mehrwert für deine Leser sein.

Überlege immer, wie du deinen Leser noch besser informieren kannst. Was hilft ihm weiter? Was muss er wissen, um zu verstehen, warum deine Dienstleistung, dein Produkt oder deine Idee so großartig für ihn ist? Und dann entscheide, ob du durch ein weiteres Medium mehr für deine Leser rausholen kannst.

Biete ein passendes Geschenk an

Nein, damit meine ich keine Gratis-T-Shirts oder Kugelschreiber mit deinem Firmenlogo. Davon gibt es schon genug. Es geht mir hier um ein kleines cleveres, schönes Boni, dass die Besonderheiten deiner Infografik wiederspiegelt. Es sollte hochwertig sein und dem Leser gefallen. Warum sonst, sollte es sich dein Leser runterladen?

Die Wallpapers von den „Peaky Blinders“ sind ein sehr schönes Beispiel. Sie greifen die Ästhetik der Grafik wieder auf, erinnern mich an die Serie und sind als Bildschirmhintergrund immer sichtbar, ohne das sie sich in den Vordergrund drängeln und ständig meine Aufmerksamkeit verlangen.

Denke nicht nur an die Infografik

Auch wenn es dir in erster Linie darum geht eine Infografik zu deinem bestimmten Thema zu erstellen, so solltest du trotzdem auch an andere Medien denken. Beim Visual Storytelling kommt es darauf an mit deinen Bildelementen eine spannende Geschichte zu erzählen.

Infografiken sind großartig, um visuelle Geschichten zu erzählen. Darum hast du dich ja auch für dieses Medium entschieden. Aber du kannst noch mehr aus deinen recherchierten und erstellten Inhalten herausholen. Die Grundlagen für andere Medientypen sind ja schon da.

Überlege dir, welche Zielgruppe deine Grafik ansprechen soll und wie du diese noch erreichen kannst. Das kann in Form einer Pressemitteilung sein oder eine Slideshow, die du online zur Verfügung stellst. Natürlich verweisen die verschiedenen Medien aufeinander, um sich gegeseitig zu bereichern und mehr Reichweite für deine Botschaft zu erlangen. Genau das ist es, was du von arte und dem Marketing zu den „Peaky Blinders“ für dich übernehmen kannst.

Denn das ist es, was ein gutes Storytelling ausmacht.

Und warum wir so begeistert von ihm sind.

Gudrun Wegener

Hi, ich bin Gudrun Wegener und freiberufliche Designerin. Im "bilderbuero" bin ich im Einsatz mit Stift, Maus und Herzblut für tolle Infografiken, Sketchnotes & visuelles Storytelling.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche