Schöner, Besser, Informativer! 13 Tipps für eine richtig gute Infografik – Teil 2

13 Tipps für richtig gute Infografiken - Teil 2

Im zweiten Teil dieser Infografik-Serie gucken wir uns vor allem die Rahmenbedingungen für das Design einer guten Infografik an. Auch das beste Thema mit den spannendsten Daten kann daran scheitern, dass die Infografik nicht gut zu lesen ist. Denn die Nutzerfreundlichkeit ist ein ganz entscheidender Faktor, bei dem Erfolg deiner Grafik. Deine Farben, Schriften und die richtigen Diagramme helfen dir dabei.

#5 Klasse statt Masse

Eine gute Infografik muss nicht immer viele Statistiken haben. Viel besser als Masse, ist hier Klasse. Vielleicht hast du viele spannende Informationen über dein Thema gefunden und willst sie alle in deiner geplanten Infografik unterbringen? Überleg noch einmal genau, welche Inhalte wirklich einen großen Mehrwert haben. Gegenfalls lassen sich die zusätzlich Informationen im Begleittext oder einen zweiten Infografik unterbringen und sind so nicht ungenutzt.

Darauf solltest du achten:

  • Bringe dein Thema auf den Punkt.
  • Niemand liest sich 15 Statistiken hintereinander durch!

Infografik-Beispiel 1

Hier zeigt sich, dass eine richtig gute Infografik nicht viele Statistiken braucht. Basis für diese Infografik ist nur eine Umfrage und trotzdem ist die Infografik spannend und gefällt. Auch das Querformat ist hier überhaupt kein Problem.

Klasse statt Masse - 13 Tipps für gute Infografiken

Klick auf die Infografik öffnet die Originalgrafik // via visual.ly/most-dangerous-times-children-motor-vehicles-2013

Infografik-Beispiel 2

Zu viel, zu voll, zu bunt, zu laut. Hier wird es den Leser wirklich schwer gemacht die wichtigen Informationen herauszulesen!

Klasse statt Masse - 13 Tipps für gute Infografiken

Klick auf die Infografik öffnet die Originalgrafik // via linuxundich.de

#6 Welches Diagramm für welche Daten?

Diagramme gehören selbstverständlich zu Infografiken dazu. Je nachdem welche Ausgangsdaten man hat, muss man sich für das passende Diagramm entscheiden. Außerdem musst du darauf achten, dass du alle Informationen angibst, die der Leser braucht, um die Infografik zu lesen.

Es gibt die folgenden Diagrammarten:

  1. Balkendiagramme für verschiedene Anteile zum gleichen Zeitpunkt.
    Bsp. Anzahl der Autoverkäufe in Europa im Jahr 2014.
  2. Säulendiagramme werden verwendet, wenn man Werte einander gegenüber stellen will.
    Bsp. der Autoverkäufe in Schweden und England von 2000 bis 2014.
  3. Kreisdiagramme oder Tortendiagramme stellen eine Gesamtmenge dar. Die einzelnen Stücke sind eine Teilmenge des Ganzen. 100% sind die vollen 360 Grad.
    Bsp. Die gesamte Obsternte 2014 setzt sich zusammen aus Kirschen, Äpfeln, Birnen, Pfirsichen und Pflaumen.
  4. Fieberkurven oder Liniendiagramme sind immer von zwei Faktoren abhängig, denn sie zeigen die Entwicklung von Daten in einem bestimmten Zeitraum.
    Bsp. Kaffeekonsum in Hamburg in den letzten 5 Jahren.

Infografik-Beispiel

Wow! Hier sind nicht nur die passenden Diagrammarten gewählt, sondern es wurde auch ein richtig kreativer Weg gefunden um sie darzustellen. Foto-Diagramme sind eine großartige Idee!

Diagramme - 13 Tipps für gute Infografiken

Klick auf die Infografik öffnet die Originalgrafik // via visual.ly/design-x-food

#7 Farben

Natürlich möchtest du, dass deine Infografik auffällt und sich von der Masse abhebt. Doch wenn du die Infografik deshalb besonders bunt machst, erreichst du genau das Gegenteil. Ja, vielleicht fällt sie sofort auf, aber sie gefällt deinen Lesern nicht und darum werden sie die Infografik auch nicht lesen.

Viel besser ist es, wenn du dir 2-3 Farben überlegst, mit denen du arbeiten willst. Du kannst verschiedene Abstufungen dieser Farben verwenden, aber bitte bleibe ich der gleichen Farbwelt. Jede Website hat eine bestimmt Auszeichnungsfarbe, die immer wieder auftaucht und dadurch mit dem Internetauftritt in Verbindung gebracht wird. Deine sicher auch. Nimm diese Farbe als Basis für dein Design. So erhältst du ein stimmiges Gesamtbild, wenn die Infografik veröffentlicht ist.

Das ist bei den Farben wichtig:

  • Niemals alle Farben nehmen!
  • 2-3 Farben reichen völlig.
  • Nutze Abstufungen deiner Farben, wenn du mehr Vielfalt möchtest.
  • Für Qualität und Klarheit solltest du in einer Farbwelt bleiben.

Infografik-Beispiel 1

Lauter, Bunter, Geiler! NEIN!!! Bitte niemals so viele knallige Farben auf einmal verwenden. Hier flackert die Infografik wie eine Diskokugel und es ist nur sehr schwer möglich, die eigentlichen Inhalte zu lesen.

Farben - 13 Tipps für richtig gute Infografiken

Klick auf die Infografik öffnet die Originalgrafik // via visual.ly/12-brilliant-blog-post-ideas-businesses

Infografik-Beispiel 2

Blau, Grün und Orange – Mit diesen 3 Farben ist hier eine Infografik umgesetzt worden, die wunderbar funktioniert. Sie wirkt hochwertig, schön gestaltet und ist trotzdem nicht langweilig. Ganz im Gegenteil. Hier zeigt sich, wie man ein besseres Design, durch die gezielte Auswahl von Farben bekommt.

Farben - 13 Tipps für gute Infografiken

Ausschnitt – Klick auf die Infografik öffnet die Originalgrafik // via visual.ly/high-tech-wildlife

#8 Schriften

Bei den Schriften gelten ähnliche Regeln, wie bei den Farben. Man erreicht mehr, wenn man sich auf wenige Schriftarten einigt. Auch bei den Schriftgrößen ist es wichtig, dass man sich festlegt und sie dann einheitlich verwendet. Im Detail heißt das für deine Infografik, dass jede(!) Überschrift und jeder Fliestext die gleiche Schriftgröße haben muss. So weiß der Leser sofort, um was für einen Text es sich handelt. Du erzeugst ein klare Gliederung und das macht es dem Leser einfach deine Infografik zu verstehen.

Auch bei den Schriften gilt, dass weniger mehr ist. Darum solltest du nur wenig Text verwenden. Eine Infografik ist ein visuelles Medium. Mach die das zu Nutze! Und bedenke in welcher Größe die Infografik später von deinen Lesern angeschaut wird.

Im Detail heißt das:

  • Maximal 2-3 Schriftarten nutzen.
  • Wenige Schriftgrößen verwenden und dann einheitlich nutzen.
  • Schriftgröße an das Endformat anpassen.
  • Nicht zu viel Text verwenden.

Beachte das Endformat deiner Infografik: Kann man die Texte auch dann noch gut lesen, wenn die Infografik online gestellt ist?

Infografik-Beispiel 1

Die kleine weiße Schrift ist vor dem schwarzen Hintergrund kaum zu lesen. Gerade für die Veröffentlichung in Onlinemedien ist es wichtig, auf die Lesbarkeit zu achten. Der schwarze Hintergrund ist da ungünstig.

Schrift - 13 Tipps für gute Infografiken

Klick auf die Infografik öffnet die Originalgrafik // via /visual.ly/blog-design-killer-seo

Infografik-Beispiel 2

Trotz unterschiedlicher Schriftgrößen und zwei Schriftarten ist das Design hier stimmig. Alle wiederkehrenden Textbereiche der Infografik, wie Überschrift oder Fliestext, sehen gleich aus. Das sorgt für gute Lesbarkeit und ein klares und strukturiertes Design.

Schrift - 13 Tipps für gute Infografiken

Klick auf die Infografik öffnet die Originalgrafik // via visual.ly/how-start-successful-career-freelancer

Fazit

Das ist der zweite Teil dieser Infografik-Serie. Worauf achtest du, wenn du Schriften, Farben oder Diagramme gestaltest? Wie planst du deine Infografik, damit sie deine Leser begeistert? Ich freue mich über deine Kommentare! Jetzt ist deine Infografik auf dem besten Weg dazu eine richtig gute Infografik zu werden. Im nächsten und letzten Teil dieser Serie gucken wir uns an, worauf du bei den finalen Schritten und der Veröffentlichung deiner Infografik achten sollte.

Artikelserie „13 Tipps für richtig gute Infografiken“

  1. Tipp #1 bis #4 – Von der Idee zum geplanten Format
  2. Tipp #5 bis #8 – Über Diagramme, Farben und Schriften
  3. Tipp #9 bis #13 – Finale Schritte und die Veröffentlichung

Gudrun Wegener

Hi, ich bin Gudrun Wegener und freiberufliche Designerin. Im "bilderbuero" bin ich im Einsatz mit Stift, Maus und Herzblut für tolle Infografiken, Sketchnotes & visuelles Storytelling.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Bei der zweiten Grafik bei „Klasse statt Masse“ kommte es auf das Format an. Im A3 oder A2-Format z.B. medizini kann ich mir das gut vorstellen, weil man dan sowieso nur häppchenweise liest. Aber für ne Präsentation wäre es ziemlich ungeeignet.

    1. Hallo Evy,
      mit dieser Infografik hab ich so meine Probleme. Hier ist nicht nur die Informationsmenge zu groß, sondern auch die Farbigkeit und die Dichte. Gerade für Onlinemedien ist das ungeeignet. Ich hab die Infografik über Visual.ly gefunden, so dass ich davon ausgehe, dass sie für die Darstellung auf Internetseiten genutzt werden soll. Und dann hätte ich mir einfach mehr Ruhe und Klarheit gewünscht. Gearde bei einem so komplexen und erklärungsbedürftigem Thema wie einem Betriebssystem.
      Viele Grüße, Gudrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche